Energica EVA – Fahrbericht im Motorrad Magazin

Fahrbericht der Energica Eva von Peter Mayer und Eva Breutel im Motorrad Ausgabe 19/2017

Peter Mayer und Eva Breutel von der Motorrad Redaktion schreiben von ihren Erfahrungen auf einer 450 km Tour mit dem Elektromotorrad Energica Eva. Es geht denn beiden wie vielen, die sich zum erstem Mal auf eine längere Tour mit einem Elektromotorrad begeben – sie sind zu Beginn nervös und konzentrieren sich ständig auf die Reichweite anstatt das Fahren mit dem Elektromotorrad zu geniessen. Wie man bereits auf der ersten Seite des Artikels erkennen kann zeigt das Display eine Reichweite von 244 km an. Diese Angabe ergibt sich aus dem Verbrauch der letzten 10 Kilometer und basiert nur auf einer Hochrechnung. Das kennen wir von normalen Motorrädern ebenfalls. Jeder erfahrende Biker weiss aus Erfahrung, wie weit er im Schnitt mit einer Tankfüllung kommt und achtet nicht ständig auf die Benzinuhr.

Der Artikel spiegelt in weiten Teilen unsere eigenen Erfahrungen wieder. Vor allem bei den Ladesäulen. Diese sind heute noch in vielen Fällen schwer zu finden und stehen häufig an eher unattraktiven Orten und bieten meistens weder einen Pausenkaffee noch ein Dach über dem Kopf. Dies wird sich aber bald ändern, weil nun findige Unternehmen wie zum Beispiel Aldi und Lidl bemerkt haben, dass der Elektromotorrad- und natürlich auch der Elektroautofahrer etwas länger für das „Betanken“ benötigt und in dieser Zeit gerne etwas für sein leibliches Wohl tut. Diese haben reagiert und bieten an den vielenihrer Filialen kostenfreies Schnellladen an. So lassen sich die 20 – 30 Minuten zum Vollladen einer Energica entspannt nutzen. Dies werden bald andere Unternehmen, vor allem aus der Gastronomie entdecken und für sich nutzen.

Etwas überrascht hat uns die Gewichtsangabe und die genannten Reichweiten der Energica Eva. Für die Erlangung der CH-Homologation wurde die Energica Eva bei der Zulassung von der Motorfahrzeugkontrolle natürlich vermess und gewogen. Die Energica EVA wiegt mit integriertem CCS Schnellader 282 kg. Wo die zusätzlichen 19 kg bei der Motorrad-Waage herkommen wissen wir nicht. Vielleicht hat Eva Breutel zuviel Reisegepäck in den schicken Seitenkoffern verstaut und vergessen diese beim Wägen vergessen zu leeren.

Wir haben mit unseren eigenen Eva’s bereits einige tausend Kilometer Erfahrungen gesammelt. Unter anderem bei der diesjährigen Wave-Trophy, welche auf über 1600 km in 8 Tagen über die Grand Tour of Switzerland führte. Dabei waren wir mit insgesamt 9 Motorrädern unterwegs und fuhren durch die unterschiedlichsten Gegenden. Die Reichweite, mit der Energica Eva betrug im Schnitt zwischen 120 und 160km. Dies bei zügiger Fahrt und viel Fahrspass. Auch auf der längsten Etappe (234km) von Locarno nach Täsch über Gotthard, Furka und einem Kaffeeabstecher auf den Grimsel, war nur ein 25 Minuten Ladestopp in Faido nötig. Die 100 km die im Bericht erwähnt werden, bringen einem in der Schweiz höchstens hinter Gitter, weil man dann stets 30 km/h zu schnell unterwegs ist.

Dem Kommentar von Eva Breutel auf der letzten Seite können wir 100% beipflichten. Mit einer Energica über die Pässe zu cruisen ist schlicht und einfach nur Fahrspass pur. Entweder man gönnt sich diesen oder man lässt es bleiben.

In dem Sinne – bis bald im Sattel einer Energica!

Euer Adi von Büren